Aufrufe
vor 1 Jahr

SeeMagazin 2019

  • Text
  • Starnbergersee
  • Woerthsee
  • Fuenfseenland
  • Ammersee
„Perspektivenwechsel” ist das Motto des SeeMagazins 2019. Dafür erkunden wir die Seen aus einem anderen Blickwinkel: Ob aus der Luft, auf dem Board oder an Land – mit unseren Bildstrecken, Geschichten, Ideen und Tipps möchten wir die Leser einladen, die Region neu zu entdecken.

SeeLeben AMMERSEE

SeeLeben AMMERSEE Herrlicher Sommertrubel Quirlig geht es im Sommer in Herrsching auf der Uferpromenade zu. Auch auf dem Wasser ist ordentlich was los, aber das ist ja das Schöne. Alle Welt scheint in Urlaubslaune zu sein! Sie können mit dem eigenen Board nahe dem Parkplatz an der Straße Richtung Breitbrunn starten oder Equipment an der Station beim Strandbad ausleihen. Halten Sie unbedingt Abstand zum Dampfersteg – zu viel Verkehr. Entlang der großzügigen Grundstücke Wartaweils mit den imposanten Villen geht es Richtung Süden raus auf den großen See. Anschließend Richtung Norden drehen. Jetzt können Sie den Blick hoch zum „Heiligen Berg Bayerns“ mit dem dem Kloster Andechs in vollen Zügen genießen. Dann erreicht man das nächste Ziel: das Herrschinger Kreuz. Benannt ist diese Stelle an der sich öffnenden Uferlinie nach einem im See stehenden Kreuz, Kiesel schimmern und glitzern durch die Oberfläche, es ist hier ganz flach. Bei Wind sind zahlreiche Kiter und Windsurfer unterwegs und gleiten flott übers Wasser. Vom Herrschinger Kreuz aus paddeln Sie entlang der Uferlinie zurück, am Segelhafen sowie am Einlauf des Fischbachs vorbei, um nach zehn Kilometern wieder an der Uferpromenade anzulanden. Wer eine längere Tour paddeln möchte, kann vom Herrschinger Kreuz weiter Richtung Norden nach Breitbrunn am Ammersee paddeln. Dort bietet sich eine Pause auf der Liegewiese direkt neben dem Dampfersteg an. Im Sommer hat auch ein kleiner Kiosk geöffnet. Wer noch Energie hat, quert den Ammersee nach Utting. Nach einer kleinen Stärkung (Kuchen, Mittagessen oder Eis) im „Lenas am See“ oder im „Strandbad Utting“ geht’s zurück nach Herrsching. KIOSK STRANDBAD LENAS STRANDBAD Tourlänge: 10 Kilometer (Tour durch die Herrschinger Bucht) 20 Kilometer (Tour durch die Herrschinger Bucht mit Verlängerung nach Breitbrunn und Utting) Gut zu wissen: Zum Schutz der Wasservögel am Ammersee gilt vom 1. November bis 31. März die winterliche Ruhezonenregelung mit einem freiwilligen Paddelverzicht. Foto: Peter von Felbert / Illustration: Lia-Charleen Royla

STARNBERGER SEE (NORD) Mit der „MS Seeshaupt“ um die Wette paddeln? Besser nicht! Das 60 Meter lange Schiff kann eine Geschwindigkeit von 23 Stundenkilometern erreichen Von majestätischer Schönheit Zu den Top-Sehenswürdigkeiten am Starnberger See gehören die Votivkapelle und Schloss Possenhofen, aber wem erzählen wir das. Und doch: Sich diesen Orten auf dem SUP zu nähern, übt einen ganz besonderen Zauber aus, selbst auf diejenigen, die nicht viel Wind um Könige & Co. machen. Als Tourstart bietet sich die Badestelle an der „Seestub’n“ in Percha oder die SUP-Station im Seebad Starnberg an. Zunächst geht es am Ostufer in Richtung Süden – bei gutem Wetter mit direktem Blick auf die Alpen. Nach rund drei Kilometern wird Schloss Berg erreicht, die Sommerresidenz Ludwigs II. In Sichtweite taucht im Wald bereits die Votivkapelle auf, davor das berühmte Kreuz, das die Stelle kennzeichnet, an der der König 1886 ertrunken ist. Die Bäume ragen weit ins Wasser hinein, man kann den Blick kaum vom Ufer lassen. Es folgt eine längere Paddeldistanz von rund 2,5 Kilometern quer über den See zum Schloss Possenhofen. Man kann sich gut vorstellen, wie die junge Sisi im Sommer über die Wiese fegte. Sportlich, wie sie war, wäre SUP sicher ihr Ding gewesen. Vorbei an der Villenkolonie Pöcking mit Blick auf die großzügigen Gärten geht es zurück zum Startpunkt (Karte auf S. 26). Tourlänge: 12 Kilometer (Starnberg – Berg – Possenhofen – Starnberg) Gut zu wissen: Zum Schutz der Wasservögel am Starnberger See gilt vom 1. November bis 31. März die winterliche Ruhezonenregelung mit einem freiwilligen Paddelverzicht. Die Winterruhezonen umfassen die Nordbucht, die Südbucht, den Karpfenwinkel und die Bereiche rund um die Roseninsel. Winterpaddeln ist in diesem Zeitraum nur zwischen den Ruhezonen (Seemitte) möglich. 25