Aufrufe
vor 4 Jahren

SeeMagazin 2013

  • Text
  • Seemagazin
  • Starnberger
  • Starnberg
  • Ammersee
  • Bayern
  • Natur
Im SeeMagazin berichten wir einmal jährlich von besonderen Menschen und Orten aus dem Fünf-Seen-Land. Ein Projekt, das uns schon fast 10 Jahre begleitet und immer wieder begeistert.

SEHR FREUNDLICH:

SEHR FREUNDLICH: Prinzessin Auguste von Bayern mit Gretel, der Krähe, die auf Schloss Leutstetten ein- und ausfliegen darf, weil sie von der international renommierten Vogelforscherin aufgepäppelt wurde. Selbstbewusst und manchmal etwas fordernd nahm Gretel am Gespräch teil und ließ sich dabei von unserer Autorin Elke Reichart (im Foto rechts) auf den Arm nehmen. Fotos: Gras-Ober, Wikipedia/Wikimedia Commons (1); Markus Schönmann 42 SeeMagazin 2013 | www.seemagazin.de

SEE-GESPRÄCH / Prinzessin Auguste von Bayern Die Prinzessin und ihre klugen Freunde IN OXFORD FORSCHT SIE ÜBER DIE INTELLIGENZ VON RABENVÖGELN, IN LEUTSTETTEN IST SIE DIE SCHLOSSHERRIN. IM GESPRÄCH MIT ELKE REICHART VERRÄT PRINZESSIN AUGUSTE VON BAYERN, WARUM IHR DIE NATURKUNDE SO WICHTIG IST UND SIE SICH DESHALB SO VEHE- MENT FÜR EIN MODERNES MUSEUM ENGAGIERT Das königliche Dorf. Im Fünf-Seen-Land weiß jeder, dass damit nur Leutstetten gemeint sein kann. Die wichtigsten Koordinaten: früher ein selbstständiger, selbstbewusster Ort, der 1978 eingemeindet wurde und seither zu Starnberg gehört. 450 Einwohner, von denen nicht wenige noch immer der Unabhängigkeit nachtrauern. Über 1200 Jahre Geschichte, viel Tradition. Eine kleine Kirche mit kostbarem Altar, ein gemütliches Wirtshaus mit Biergarten, eine römische Ausgrabung, Maibaum, Pferdekoppeln, die Quelle der drei weisen Frauen vom Moor. Und, alles überragend, das Leutstettener Schloss, seit 1875 im Besitz der Wittelsbacher. Ein Renaissance-Bauwerk, bewohnt von Prinzessin Auguste von Bayern, der Ururenkelin des letzten bayerischen Königs, und ihrem Mann Prinz Ferdinand zur Lippe. Teestunde im Salon des Schlosses, grüner Assam von indischen Freunden in Nymphenburger Porzellantassen. An den Wänden Gobelins und bayerische Königinnen im Goldrahmen, im Erker ein Flügel, die Tür zur Terrasse ist fest verschlossen: „ ... sonst kommt noch der Pfau herein.“ Kurze Irritation, doch Prinzessin Auguste fährt schon fort: „Leutstetten? Das ist für mich ein Paradies! Es gibt keinen schöneren Platz zum Leben.“ Die Tochter von Prinz Luitpold und Prinzessin Beatrix von Bayern, 1979 geboren, wuchs mit ihren vier jüngeren Geschwistern auf Schloss Kaltenberg auf, aber schon als Kind verbrachte sie viel Zeit bei den Großeltern in Leutstetten. „Ab der Oberstufe des Gymnasiums bin ich ganz zu ihnen gezogen.“ Der Großvater, Prinz Ludwig, starb 2008, die Großmutter, Prinzessin Irmingard, zwei Jahre später. „Es war ein Riesengeschenk, mit ihnen leben zu dürfen, bis sie gingen.“ In die Stille des späten Nachmittags dringt das Sechs-Uhr-Läuten vom Kirchturm gegenüber, gefolgt von einem schrillen Gezeter vor dem Fenster: Auftritt des Pfaus mit Namen Otto. Der prächtige blaue Hühnervogel mit der grandiosen Schwanzfeder- Schleppe ist in Leutstetten gut bekannt. Immer mal wieder präsentierte er sich in den vergangenen Jahren auf Nachbardächern, Mauern oder hoch oben auf den Straßenlaternen, schlug gigantische Räder und erschreckte ahnungslose Besucher mit durchdringenden Schreien. Prinzessin Auguste lacht: „Otto ist zum www.seemagazin.de | SeeMagazin 2013 43