Aufrufe
vor 8 Monaten

M-Puls 2/20

  • Text
  • Unternehmen
  • Menschen
  • Stadtwerke
  • Zukunft
  • Stadt
Um zu zeigen, wie rund 10.000 Mitarbeiter täglich zum Funktionieren einer Millionenstadt beitragen, blickt M-Puls, das Service-Magazin der Stadtwerke München, regelmäßig hinter die Kulissen des kommunalen Unternehmens.

mehr wissen Mit

mehr wissen Mit Highspeed auf die Daten-Autobahn Der Bayernring ist das glasfaserbasierte Quantennetz der Zukunft – und in dieser Größe einzigartig in Europa. Was das Besondere ist und warum der Bayernring für die Menschen und Unternehmen in Bayern essenziell ist Die Corona-Situation zeigt es uns noch deutlicher: Der Internet-Anschluss ist ein Tor zur Welt. Kinder surfen durch die Schul-App, parallel arbeiten die Eltern im Homeoffice, abends bietet das Videostreaming willkommene Unterhaltung. Auch Kliniken und Behörden sind auf funktionierende Kommunikationswege angewiesen. Dafür ist die Region München gut gerüstet. Denn mit einem neuen Netz macht M-net einen weiteren Sprung bei der Datenübertragung: Über den Bayernring, der künftig die größten bayerischen Ballungsräume verbindet, könnte man den digitalen Bestand der Bayerischen Staatsbibliothek mit einem Volumen von 928 Terabyte – das entspricht der Datenmenge von etwa 600.000 Spielfilmen – in nicht einmal zwei Minuten herunterladen. Der Bayernring von M-net ist das erste durchgängige Quantennetz im deutschen Markt. Es ist 1.200 Kilometer lang und basiert auf Glasfasern – in dieser Größenordnung gibt es kein vergleichbares Projekt in Europa. Man kann sich den Bayernring wie eine Hochgeschwindigkeits-Datenautobahn vorstellen, die Bayern mit dem größten Internetknoten der Welt verbindet, dem DE-CIX in Frankfurt. Im Quantennetz sind Übertragungsraten von bis zu 76 Terabit pro Sekunde über eine Glasfaser möglich. Verglichen mit dem aktuellen Standard, ist es so, als würde ein Raumschiff mit einer Mücke um die Wette fliegen. M-net ist bereits Technologieführer im Bereich Glasfaser. In den vergangenen Jahren haben die SWM und M-net große Teile des Münchner Stadtgebiets damit ausgestattet und bauen das Netz weiter aus. Mit dem Bayernring kann M-net im eigenen Netz zehnmal so viele Daten transportieren wie bisher. Genau genommen besteht der Bayernring aus zwei Ringen: dem bereits in Betrieb genommenen Ring von München nach Nürnberg und dem Südwestring von München nach Frankfurt, der bis Jahresende fertiggestellt wird. In Zukunft bildet der Bayernring den Kern des Telekommunikationsnetzes von M-net. Als Kunde kann man sich nicht nur über mehr Geschwindigkeit und Leistungsfähigkeit freuen, sondern auch darüber, dass das Netz zuverlässiger, sicherer und umweltschonender ist. So funktioniert es: Anders als bei her- Foto: DEEPOL by plainpicture/Andrew Brookes 12 M-Puls

mehr wissen Frankfurt M-NET SÜDWESTRING Karlsruhe Würzburg Nürnberg Erlangen M-NET BAYERNRING Regensburg Stuttgart Ulm Ingolstadt Augsburg München Landshut kömmlichen Übertragungsstandards wie DSL, TV-Kabel oder Funk werden bei der Glasfaser Informationen zu 100 Prozent über Lichtsignale übertragen. Die Daten sind so vor fremdem Zugriff geschützt. Auch Einflüsse von außen haben keine Auswirkungen auf das Netz – Glasfaser sorgt jederzeit für ein stabiles Internet. Im Gegensatz zu anderen Technologien, bei denen noch eine Umwandlung in elektrische Signale erfolgt, ist die rein optische Signalverbreitung auch deutlich weniger energieaufwendig. Über den Bayernring werden bis zu 90 Prozent weniger CO 2 -Emissionen freigesetzt als bei der Vectoring-Übertragung über das herkömmliche Kupferkabel. Eine Stadt wie München könnte durch die neue Technologie 300.000 Tonnen CO 2 und mehr pro Jahr einsparen. Das schont nicht nur die Umwelt – durch die ab 2021 geltende CO 2 -Steuer sparen die Nutzer*innen dabei auch Geld. Die niedrige Verzögerungsrate ermöglicht es, große Datenmengen zu verarbeiten und Cloud-Anwendungen in Echtzeit auszuführen. Sie wollen Standorte vernetzen, Server-Systeme in die Cloud auslagern? Mit dem Bayernring ist das in bisher ungeahnter Geschwindigkeit möglich. Von der Technologie profitieren alle – private Nutzer, kleine oder mittlere Unternehmen bis hin zum Großkonzern. So trägt M-net dazu bei, dass Bayern als Standort für Unternehmen jeder Größe attraktiv bleibt – ebenso als Wohnort für die Menschen, die hier leben und arbeiten. Kennen Sie unser neues Breitband- Angebot? M-net bietet per Glasfaser Bandbreiten von 300, 600 Mbit und bis zu 1 Gigabit pro Sekunde. Zum Vergleich: Mit DSL erreichen Sie maximal 32 Mbit pro Sekunde, mit VDSL bestenfalls 250 Mbit/s. Mit Glasfaser können unbegrenzt viele User gleichzeitig in vollem Umfang surfen, Videotelefonie, Sprach- und Datendienste sowie Streaming-Angebote nutzen. Äußere Faktoren wie elektrische Störungen, Magnetfelder, Kälte oder Feuchtigkeit haben keinen Einfluss auf die Bandbreite. 300 Mbit/s gibt es aktuell bereits ab 9,90 Euro im Monat. Mehr Informationen finden Sie unter: www.m-net.de M-Puls 13