Aufrufe
vor 1 Monat

LfA Magazin Frühjahr/Sommer 2021

  • Text
  • Lfa
  • Foerderbank
  • Wirtschaft
  • Innovation
  • Zukunft
  • Innovationen
  • Magazin
  • Unternehmen
  • Bayern
In der Frühjahr/Sommer-Ausgabe des LfA Magazins 2021 stand das Thema "Innovationen" im Fokus. Wir besuchten u.a. die Quantron AG in Augsburg, das Familienunternehmen Faust in Huglfing und sprechen mit dem Investor Frank Thelen über Innovationen und den Mut etwas zu verändern.

Förderprogramme wie

Förderprogramme wie „Strategie Bayern Digital“ und „Hightech Agenda Bayern“ stärken den Mittelstand. Für den Neustart nach Corona dient „Hightech Agenda Plus“. Beispielhaft ist der Digitalbonus des Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie (StMWi) . Er löste bis jetzt knapp 19.000 Anträge aus. Auch die Programme „Handwerk Innovativ“ und „Digitale Einkaufsstadt“ unterstützten die Digitalisierung. An 27 Standorten entstanden zudem 19 digitale Gründerzentren. Digitale Strategien Mit viel Mut zum Neuen DIGITALISIERUNG UND INNOVATION SIND ZWEI DER WICHTIGSTEN THEMEN DER ZUKUNFT BAYERNS. WIRTSCHAFTSMINISTERIUM UND LFA UNTERSTÜTZEN DEN WANDEL MIT EFFIZIENTEN MITTELN. EINE BILANZ Förderung der Außenwirtschaft Die volle Kraft der Innovation Das StMWi organisierte in den vergangenen Jahren für etwa 2.400 Unternehmen die Beteiligung an 260 Auslandsmessen. Das Auslandsrepräsentanten-Netzwerk wurde mit dem Ausbau in Westchina und Ägypten weiter gestärkt. Inhaltlich wurde ein zusätzlicher Fokus auf Zukunftsbranchen wie die Gesundheitswirtschaft gelegt. Den Technologie- und Wissenstransfer unterstützt das StMWi etwa durch „Bayern Innovativ“ mit seinen Kooperationsplattformen und seiner Förderlotsenfunktion. Gezielte Programme wie die Ausgabe von 1.000 Innovations-Gutscheinen förderten kleine Unternehmen. Zudem wurde Spitzentechnologie in universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen wie der Fraunhofer-Gesellschaft und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt gefördert. Investiert wurde auch in digitale Forschungs- und Entwicklungsinitiativen: vom KI- und Supertech- Programm mit einem Volumen von 600 Millionen Euro über 3-D-Druck, Mikroelektronik und digitale Medizin bis hin zum „German Digital Hub Mobility“ des Gründerzentrums UnternehmerTUM der Technischen Universität München. Im zweiten Quartal 2020 wurden in Bayern 129 neue Start-ups gegründet – das sind zum ersten Mal sogar mehr als in Berlin. Dies geht aus einer Gründungsanalyse durch Startupdetector und Statista hervor. Allein die überbetrieblichen Einrichtungen der beruflichen Aus- und Weiterbildung wurden mit etwa 175 Millionen Euro unterstützt. Dank einer Bundesratsinitiative Bayerns wurde die Meisterpflicht auf zwölf weitere Gewerke ausgeweitet. Weitere Maßnahmen waren etwa die Erhöhung des Meisterbonus auf 2.000 Euro und die Imagekampagne „Ausbildung macht Elternstolz“ zur Stärkung der beruflichen Bildung. Start-ups weiter im Aufwind 14 LFA MAGAZIN

INFOGRAFIK Gründern und Nachfolgern helfen Finanzierungshilfen Fachkräfte sichern Hilfe in der Corona-Krise Die LfA Förderbank Bayern, die BayBG und Bayern Kapital unterstützten Gründer und Nachfolger mit attraktiven Finanzierungen. Hinzu kamen Beratungs-, Coaching- und Netzwerkangebote. Allein im Vorgründungscoaching-Programm des StMWi wurden zwischen 2015 und 2019 rund 4.700 Beratungen durchgeführt. Wichtige Netzwerkpartner waren die Kammern, BayStartUP und die vom StMWi geförderten digitalen, technologieorientierten und allgemeinen Gründerzentren. Kampagnen wie „Gründerland Bayern“ und die Offensive „Unternehmensnachfolge.Bayern“ halfen bei der Kommunikation. Beispielhaft sind laut Mittelstandsbericht des StMWi die Darlehenszusagen der LfA in Höhe von etwa zwei Milliarden Euro für knapp 8.000 Existenzgründungen zwischen 2015 und 2019. Außerdem unterstützte in diesem Zeitraum die bayerische Regionalförderung 3.100 Investitionsvorhaben mit Zuschüssen von über 824 Millionen Euro. Mehr als 12.000 Arbeitsplätze wurden geschaffen. Für Eigenkapitalfinanzierungen standen Bayerische Beteiligungsgesellschaft und Bayern Kapital bereit. DIE LFA DIGITALISIERT IHR PRODUKTANGEBOT Automatisierter Kreditprozess Unseren Partnerbanken bieten wir einen beschleunigten Zugang zu den Produkten der LfA. Ein Beispiel: Im Rahmen der LfA-Corona-Hilfe haben wir im Jahr 2020 den LfA Schnellkredit mit taggleicher Kreditzusage möglich gemacht. Darüber hinaus werden künftig weitere Produkte wie der Universalkredit digital angeboten. Zusätzliche wichtige Digitalisierungsschritte folgen. Automatisierung In Abstimmung mit den Partnerbanken setzen wir die Automatisierung ausgewählter Bestandsprozesse fort. Digitaler Vertrieb In Zukunft stellen wir alle unsere Finanzierungen auch auf digitalen Vertriebswegen zur Verfügung. Dazu bauen wir die Zusammenarbeit mit Vergleichs- und Finanzierungsplattformen weiter aus. Zudem verbessern wir die Integration in digitale Vertriebskanäle unserer Bankpartner, indem wir unter anderem zielgerichtete Webinare für Firmenkundenberater anbieten. Der Mittelstand stand bei den Hilfsprogrammen wie der „Corona-Soforthilfe“ und der bayerischen „Oktoberhilfe“ und „Novemberhilfe“ im Fokus. Eine Kontaktstelle zur Wiederherstellung der Lieferketten wurde eingerichtet. Bayern setzte sich beim Bund erfolgreich für Erleichterungen bei den Konditionen der Überbrückungshilfe II ein (Senkung der Einstiegsschwelle, Erhöhung der Fördersätze, Abschaffung Förderdeckel für KMU, Verdopplung der Personalkostenpauschale). Auch fordert Bayern verbesserte Konditionen bei der Überbrückungshilfe III (z. B. Einführung eines fiktiven Unternehmerlohns sowie einer stärkeren Berücksichtigung von Personalkosten). Dazu kamen erweiterte und neue Kredite und Bürgschaften von der LfA Förderbank Bayern und der Bürgschaftsbank Bayern sowie dem Bayernfonds. Infografik: Robert Grill, Illustration: Shutterstock; Quellen: Mittelstandsbericht des StMWi/Startupdetector/Statista Starke Partner Als Anlaufstelle zur digitalen Transformation für Unternehmen in Bayern hat sich die fortiss GmbH etabliert, das Landesforschungsinstitut des Freistaats Bayern für softwareintensive Systeme und An-Institut der TU München. Zum Portfolio gehören u. a. Verbundforschungsprojekte, Software-Checks und Weiterbildung rund um Software und KI (www.fortiss.org). LFA MAGAZIN 15