Aufrufe
vor 5 Jahren

LfA Magazin Frühjahr/Sommer 2016

  • Text
  • Finanzierung
  • Lfa
  • Bayern
  • Unternehmen
Für die Frühjahr / Sommer Ausgabe 2016 besuchten wir Sternekoch Anton Schmaus in seinem Regensburger Restaurant „Storstad“. Außerdem ließen wir uns von den Gründern der Münchner Firma SimScale ihre Software für technische 3D-Simulationen erklären und bekamen beim Reifenservice Dorn im Allgäu einen Einblick in ein 40.000-Reifen-Lager.

Gefühlte Großstadt Die

Gefühlte Großstadt Die Erfolgsgeschichte des Anton Schmaus ist ein Genuss. Was nicht nur daran liegt, dass der Sternekoch in Regensburg das Restaurant „Storstad“ betreibt 04 LfA Magazin

menschen Fotos Conny Mirbach text Stefan Ruzas M anchmal geht er mit seiner Frau ins Restaurant, wenn es eigentlich geschlossen und wirklich niemand da ist. Sonntags oder montags also. Bei schönem Wetter setzen sie sich mit einer Flasche Wein auf die Terrasse der Bar, schauen über die Dächer der Altstadt von Regensburg und lauschen dem Gewusel der Stadt, fünf Stockwerke tiefer. Reduziertes Design, herrliches Panorama, perfekt für die kleine Alltagsflucht: Hier ist sein Lieblingsort. Einer, den es so vorher gar nicht gab. Einer, den Anton Schmaus geschaffen hat. Einer, an dem er sich selbst wohlfühlt. „Das ist mir gelungen“, sagt Schmaus und strahlt. Dem 34-jährigen Koch, geboren im niederbayerischen Regen, gelingt zurzeit ziemlich viel. Um nicht zu sagen: alles. Ein Stern im Guide Michelin, Aufsteiger des Jahres bei Gault&Millau, unter den Top-100-Adressen im legendären Hornstein-Ranking, mehr als 4.400 Fans bei Facebook, Auftritte im Bayerischen Fernsehen und am Wochenende Vorlaufzeiten von bis zu einem Monat, um bei ihm essen zu dürfen. Dabei hat er sein Restaurant „Storstad“ in den Räumen des ehemaligen Restaurants „David“ im Regensburger Goliathhaus doch erst im Juni 2014 eröffnet. Den Namen hat er bewusst gewählt. Er kommt aus dem Schwedischen und bedeutet in der Übersetzung schlicht: „Großstadt“. Und das passt. „Die Idee war von Anfang an etwas mit Großstadt- Gefühl“, erzählt Schmaus im Gespräch mit dem LfA Magazin. „Weil mein Einzugsgebiet ohnehin bis nach München und Nürnberg geht, wollte ich was mit Aussagekraft für ganz Deutschland.“ Schließlich gebe es „viele sehr gute Köche, aber nicht jeder hat das Glück, eine so geile Location zu haben wie ich“. Mutig, ehrgeizig, uneitel und geradeaus, so ist der Schmaus. In der Sprache und allem anderen. Seinen Mitarbeitern zum Beispiel bietet er Kommunikationstraining und Yoga an und mittags, bevor die ersten Gäste kommen, allen ein gemeinsames, selbst gekochtes Essen. „Ein Mitarbeiter ist für mich einer, der mit mir arbeitet und sich einbringt“, sagt er. „Und da müssen wir auch als Branche hin. Weg von den Hierarchien und diesen patriarchalischen Chefs.“ Fast 20 sind es, die mit Schmaus arbeiten, davon allein zwölf Köche, von denen Klare Linien Die skandinavischmoderne Einrichtung des „Storstad“ und die Zubereitung seiner Speisen zeigen, wie Sternekoch Schmaus denkt: „Die Dinge bloß nicht zu hoch hängen.“ fünf Auszubildende sind. Bei der Arbeit ist der Ton in der Küche ruhig statt rau. Ruft Schmaus am Zubereitungstresen aus Edelstahl „Schwein-Karotte auf 15“ oder „Suppen für 10 aufnehmen“, kommt auffallend häufig noch ein „Bitte“ dazu. Von seinen Kollegen schallt ein kurzes „Jawoll!“ zurück. Mehr braucht es nicht. Und genauso geradeaus haben er und seine schwedische Frau Anna auch das Innere ihres ungewöhnlichen Lokals gestaltet. Das Holz an den Wänden stammt teils von alten Fischerhütten. Die Leinen-Tischläufer sind ungebügelt, damit es laut Schmaus „nicht zu geschleckt LfA Magazin 05