Aufrufe
vor 1 Jahr

KPM Magazin 2020

Für die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin konzipierte Storyboard 2017 ein eigenes Magazin: WEISS. Nach der ersten Ausgabe ganz in Weiß, der zweiten in Schwarz und der Dritten im Bauhaus-Look, folgt nun die vierte Ausgabe im Kurland-Design.

Glanzstück Seit 1952

Glanzstück Seit 1952 begleitet „Breuni Bär“ beim Shopping in den Breuninger Häusern. Seine ganz eigene Version des Maskottchens designte der Schweizer Künstler Michel Comte bereits 2019 in einer exklusiven Kooperation mit der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin: aus Porzellan gefertigt und mit 24-karätigem Glanzgold überzogen. Die zweite Edition der 25 Zentimeter großen Figur erstrahlt dieses Jahr in Glanzplatin und ist, genau wie ihr Vorgänger, auf 100 Exemplare limitiert. Breuninger x KPM Platin Edition by Michel Comte, 699 Euro Farbenrausch Aufgepasst! Wer seinen Dinner-Gästen eine farbenfrohe wie elegante Tafel präsentieren möchte, wird jetzt bei der KPM Berlin fündig. Die luxuriösen Stücke der KURLAND ROYAL NOIR Serie gibt es nun auch in einer exklusiven bunten Version. Satte Farbtöne wie ROYAL ROUGE, ROYAL BLEU, ROYAL VERT und ROYAL JEUNE und die limitierte Variante ROYAL MARBRE bieten der Textur des feinen Biskuitporzellans und dem ikonischen Relief eine eindrucksvolle Bühne und lassen die reine Form noch stärker in den Vordergrund treten – das ist höchste Handwerkskunst im frischen Look und mit 24-karätigem Gold veredelt. Die exklusiven Sets sind in verschiedenen Ausführungen und Farben erhältlich. Bilder: Breuninger, PR KPM Magazin 10 N°. 04

100 und 1 Jahre Bauhaus Bilder: Loreen Hinz Mit ihren klaren und zeitlosen Entwürfen überraschten Bauhaus-Ikonen wie Gerhard Marcks, Trude Petri und Marguerite Friedlaender-Wildenhain ab 1929 die Designwelt. Ihr Formkonzept setzte den damals gängigen floralen Ornamenten und üppigen Dekoren etwas völlig Neues entgegen. Sattes Blau, Rot, Schwarz und Gelb unterstrichen die Ästhetik ihrer geradlinigen Gestaltungen. In der KPM Berlin geborene Entwürfe wie die Vasenserie HALLE und das Mokka-Dejeuner HALLE’SCHE FORM sowie das Service URBINO sind bis heute gefragt: „Das Interesse an den limitierten Stücken und Originalentwürfen ist weiterhin ungebrochen. Aus diesem Grund entschieden wir uns dafür, die Klassiker in einer neuen Kollektion ein weiteres Mal zurückzuholen“, so KPM Chefdesigner Thomas Wenzel. Die Manufaktur setzt ihre Bauhaus-Stücke mit der Kollektion b100.1 gekonnt in Szene: Im handbemalten Dekor „Modele“ schmückt die 1930 von Marguerite Friedlaender-Wildenhain entwickelte Vasengruppe HALLE eine kontrastreiche Gestaltung aus Grau und Schwarz, akzentuiert mit einer goldenen Staffage und feinen roten Linien. Friedlaender-Wildenhains Mokkaservice HALLE’SCHE FORM zeigt sich in einem geometrisch-linearen Dekor, der die Farbigkeit der Bauhaus-Zeit neu interpretiert: mit klar gegliederten Farbflächen in Eisenrot, Schwarz und 24-karätigem, zu mattem Glanz poliertem Gold. Das zehnteilige Dejeuner ist auf exklusive zehn Exemplare limitiert. In der geometrischen Dekorvariante der Kollektion wird auch der KPM To-go-Becher zum limitierten Designstück. KPM To-go Becher b100.1 Edition, 249 Euro Vase HALLE „Modele“ b100.1 Edition, verschiedene Größen ab 249 Euro Dejeuner HALLE’SCHE FORM b100.1 Edition, limitiert auf 10 Stück, 4.990 Euro N°. 04 11 KPM Magazin