Aufrufe
vor 4 Jahren

Jaguar Magazine DYNAMIC – German

  • Text
  • Jaguar
  • Dynamic
  • Auto
  • Elba
  • Autos
  • Welt
  • Paar
  • Cumberbatch
  • Schauspieler
  • Seoul
In der Jaguar Magazine Ausgabe 02-2015 stellen wir nicht nur den neuen Jaguar XF vor, sondern auch die verantwortlichen Technik-Experten dahinter. Außerdem ist es uns gelungen, ein Treffen mit zwei der gefragtesten britischen Schauspieler zu organisieren: Idris Elba begleiteten wir auf seiner Spritztour nach Berlin im neuen XE und Benedict Cumberbatch interviewten wir über den Dächern Londons ...

Vier Länder 72 STUNDEN,

Vier Länder 72 STUNDEN, 1200 KILOMETER UND EIN PAAR EXTRARUNDEN MIT VOLLGAS EINE SPRITZ- TOUR DER ANDEREN ART Sehen Sie Idris’ spannende Fahrt im neuen XE in der Serie auf youtube.com/JaguarDeutschland aus? „Nein, eigentlich nicht. Aber jemand hat mal zu mir gesagt: ‚Fahr, als hättest du den Wagen geklaut!‘“ Anmerkung an die Jaguar-Zentrale: Das war ein Scherz. Glaube ich. So oder so, Elba verliert keine Zeit. Nachdem wir kurz nach der Mittagszeit aus London herausgefahren sind, haben wir am frühen Abend den Kanal überquert und befinden uns in Frankreich. Er kommt stetig voran, während wir nach Belgien hineinfahren und die 340 Kilometer von Calais bis zu unserem heutigen Ziel zurücklegen. Doch das Tempo verlangsamt sich etwas, sobald wir die Ardennen erreichen und dichter Schnee fällt. Als wir bei der ersten Übernachtungsstation der Reise ankommen, einem Hotel direkt an der Rennstrecke von Spa, ist es auf jeden Fall an der Zeit für einen Drink. SMOOTH OPERATOR Nach dem Hochgefühl auf der belgischen Rennstrecke am Tag zuvor fährt Elba ganz entspannt auf der Autobahn in Deutschland, um die leichtgängige Schaltung und die angenehme Fahrposition zu genießen Am nächsten Tag legen wir den kurzen Weg zum Start der Rennbahn zurück, und Elba ist gespannt auf die Unternehmungen, die an diesem Tag anstehen. Der Schauspieler hat Benzin im Blut. Sein verstorbener Vater war Betriebsobmann bei Ford, und der junge Idris war ihm an das Fließband in Dagenham gefolgt. Aber es dauerte nicht lange, bis er kündigte und sich nach New York aufmachte, um dort als Schauspieler sein Glück zu versuchen. Hat die Arbeit im Werk seine Begeisterung für Autos ge stei gert oder zunichte gemacht? „Ach, nein, sie hat sie gesteigert, genau wie meine Neugier gegenüber Autos und wie sie gefertigt werden“, erinnert er sich. „Was ein gutes Auto und was ein schlechtes Auto ausmacht. Erst wenn man zu gesehen hat, wie ein Auto hergestellt wird, kann man voll und ganz würdigen, was das ist“, sagt er und streicht über das Steuerrad des XE. „Wenn man sich als Kunde reinsetzt und sich wohlfühlt und es richtig bequem findet, dann erfüllt es seine Funktion. Aber die Tatsache, dass 20 unterschiedliche Teams das zusammengesetzt haben, wie ein Puzzle“, staunt er. „Das ist wirklich eine unglaubliche Ingenieursleistung.“ An diesem Nachmittag wird diese unglaubliche Ingenieursleistung auf Herz und Nieren geprüft. Nach zwei Runden Unterricht mit dem legendären Rennfahrer Martin Brundle 52 j DYNAMIC

SPRITZTOUR MUSIK FÜR SEINE OHREN Nach der dreitägigen Fahrt von London konzentriert sich Elba darauf, die Party in Berlin mit einem House-lastigen DJ-Set anzuheizen jagt Elba mit dem XE um die schnelle, regennasse Strecke und erreicht auf den Geraden bis zu 210 km/h. Er kommt aus der Kälte herein, sichtlich unter Strom. „Jetzt könnte ich einen Jack Daniels mit Cola gebrauchen“, keucht er. Aber nein, ein heißer Pfefferminztee mit Honig muss genügen. Er muss an diesem Abend weitere 340 km zurücklegen und am nächsten Tag noch die stolze Strecke von 435 Kilometern quer durch Deutschland. Viel Zeit zum Ausruhen wird es nicht geben. Wir halten kurz bei einem McDonald’s McCafé, um rasch Mittag zu essen, dann geht es weiter. Wie war die Fahrt bisher? „Sehr gut“, nickt Elba. „Der XE ist echt bequem, steuert sich leicht. Die Fahrposition ist angenehm. Dieser Diesel beschleunigt gleichmäßig und fährt sich wirklich schön.“ Mit aufheulendem Motor fahren wir vom Zubringer auf die Autobahn. Elba ist wieder voller Energie und begeistert. „We can’t go together, with suspicious minds ...“, singt er, als wir die letzten vierzig Kilometer nach Berlin vor uns haben. Elvis wird heute Abend in seinem DJ-Set wahrscheinlich nicht auftauchen. Aber wie sieht die Playlist aus? „Ich habe einen Teil schon fertig, aber wir sind gestern Abend so spät aus Spa zurückgekommen, dass ich einfach zu müde war, um sie ganz fertig zu machen. Meine Stunde habe ich wahrscheinlich beisammen doch ich plane meine Sets sehr sorgfältig. Ich gehe jeden Song und jede Mögl ichkeit zum Mischen durch. Einen Song will ich unbedingt spielen: Dangerous von David Guetta, nur als Remix von Kevin Saunderson. Ich liebe ihn. Es ist House pur boom boom boom boom. Deutschland steht auf gute House-Sets.“ Um 22 Uhr an diesem Abend hat Idris Elba die Räder gegen Scheiben eingetauscht. Auf der deutschen XE-Party, die in dem schick umgebauten Industrie gelände Umspannwerk Alexanderplatz stattfindet, bedient er die DJ-Decks strahlend und mit souveräner Energie. Er wippt mit bei seinem Party-Set, genießt es, nach der dreitägigen Fahrt loszulassen. Das Publikum, bestehend aus den exklusiv eingeladenen Jaguar-Gästen, zeigt seine Begeis terung, indem es die kinetische Tanzfläche füllt: eine berührungsempfindliche Plattform mit Bodenlichtern. Von dem rhythmischen Stampfen der Füße bezieht sie ihre elektrischen Impulse. Wie das zukunftsorientierte Auto, das ihn hierhergebracht hat, ist das ein energiesparendes Wunderwerk. Nach den vielen Kilometern auf dem Asphalt drängt sich eine Frage auf: Dank seiner Dokumentarfilm projekte wussten wir schon von der Affinität des Topschau spielers zu Geschwindigkeit. Aber kam er von seiner Spritztour auch mit einer Affinität zum Spritsparen zurück? (Er hat dabei übrigens 4,3 l/100 km verbraucht). Elba lächelt: „Nun ja, ich achte wirklich immer mehr darauf. Das war einer der großen Anreize für die Zusammenarbeit mit Jaguar bei diesem Auto. Es soll nämlich sehr, sehr kraftstoffsparend und umweltfreundlich sein. Denn wir verschwenden enorm viel (Kraftstoff). Ich habe viel Zeit in Afrika verbracht, dort ist es schwer, sich fortzubewegen, auch noch Kraftstoff zu verschwenden wäre undenkbar. Es ist eine gute Sache, dass die Autohersteller mittlerweile sehr darauf achten. Wir wollen im Leben immer weiter kommen, aber wir sollten es mit weniger Kraftstoff tun. Das ist besser für uns alle.“ Und wenn wir gleichzeitig eine stilvolle Spritztour in der Gesellschaft eines stilvollen Mannes machen können, dann umso besser. DYNAMIC j 53