Aufrufe
vor 4 Jahren

Jaguar Magazine DYNAMIC – German

  • Text
  • Jaguar
  • Dynamic
  • Auto
  • Elba
  • Autos
  • Welt
  • Paar
  • Cumberbatch
  • Schauspieler
  • Seoul
In der Jaguar Magazine Ausgabe 02-2015 stellen wir nicht nur den neuen Jaguar XF vor, sondern auch die verantwortlichen Technik-Experten dahinter. Außerdem ist es uns gelungen, ein Treffen mit zwei der gefragtesten britischen Schauspieler zu organisieren: Idris Elba begleiteten wir auf seiner Spritztour nach Berlin im neuen XE und Benedict Cumberbatch interviewten wir über den Dächern Londons ...

SMARTPHONE-BILDSCHIRM

SMARTPHONE-BILDSCHIRM Für das hochmoderne Infotainment-System des neuen XF wurden die Lüftungsschlitze weiter nach oben verlegt, um Platz für den 8 Zoll großen leistungsfähigen Touchscreen zu schaffen (optional ist auch ein 10 Zoll-Touchscreen erhältlich), der sich wie ein Smartphone mit Gestensteuerung wie „Wischen“ oder „Ziehen“ bedienen lässt. Die Hauptinstrumente können auf einem 12 Zoll-TFT- Bildschirm in vier verschiedenen Konfigurationen angezeigt werden. Dabei werden wichtige Informationen über ein laserbasiertes Head-Up- Display auf die Windschutzscheibe projiziert. MEHR KOPFFREIHEIT Trotz der niedrigeren Dachlinie bietet der neue XF im Kopfbereich 24 mm mehr Raum als sein Vorgänger. Zudem hat Jaguar Wert darauf gelegt, Insassen vorn wie hinten gleich zu behandeln, sodass die Rückbank die größte Beinfreiheit in dieser Klasse genießt. Die Front wartet mit dem schon vom größeren XJ bekannten „Riva-Hoop“ auf, eine Wölbung, die ans Cockpit dieses luxuriösen Motorboots erinnert und sich von den formschönen Türen über das Armaturenbrett zieht. Bei der Innenverkleidung steht ein breites Portfolio von traditionell bis modern zur Verfügung, in jeweils zehn verschiedenen Farbschattierungen, die von der LED Innenraumbeleuchtung bestens in Szene gesetzt werden. 22 j DYNAMIC

DER NEUE XF DER NEUE INNENRAUM IST MIT HOCHWERTIGEN MATERIALIEN VERKLEIDET UND MIT LEISTUNGS- STARKEN TOUCHSCREENS AUSGESTATTET DIE SICH WIE EIN SMARTPHONE BEDIENEN LASSEN in der Entwicklung und konnte, ausgehend von einigen grundlegenden Parametern, etwa die Räder genau so positionieren, dass sich eine charakterstarke Silhouette mit perfekten Proportionen ergab. Obwohl die neue Version etwas kürzer ist als der erste XF, um in der Stadt wendiger agieren zu können, wirkt sie größer und seriöser, weil der Achsabstand verlängert und die Räder weiter nach außen verlegt wurden. Die kürzere Front bringt den strengeren, geraden Kühlergrill in eine perfekte Balance, um für höchste Dynamik zu sorgen, während der Abstand zwischen Vorderachse und Steuerrad vergrößert wurde, wodurch sich ein hoch luxuriöses Fahrgefühl ergibt. Ideale Proportionen also für eine Limousine mit einem großen Motor und Hinterradantrieb (wobei der XF auch mit Vierzylinder und Allradantrieb lieferbar ist). „Wir können den XF jetzt etwas anders auf dem Markt positionieren, weil wir den XE im Portfolio haben“, sagt Hatton. „Der alte XF musste alles in einem sein: Einstiegswagen, Geschäftswagen, Viertürer-Coupé. Dank des neuen XE kann der XF sich nun endlich voll und ganz entfalten.“ Natürlich sorgt der größere Achsabstand auch für mehr Platz im Innenraum. Der neue XF bietet die größte Beinfreiheit in dieser Klasse, was das Designteam durch ein „sechstes Licht“ hervorhebt: ein zusätzliches Fenster, das hinter den Hecktüren in die C-Säule integriert ist neben der aus sage kräftigen Kofferraumabdeckung sicher die auffälligste Neuerung gegenüber der ersten Version. Doch viele Details der filigranen Arbeit am neuen XF entdeckt man erst im Gespräch mit den Desig nern selbst: etwa die Art und Weise, in der das Licht eingefangen und verteilt wird, um eine lebendige Form entstehen