Aufrufe
vor 4 Jahren

Jaguar Magazine BLOCKBUSTER – German

  • Text
  • Jaguar
  • Blockbuster
  • Auto
  • Hiddleston
  • Welt
  • Airbnb
  • Rover
  • Shanghai
  • Filme
  • Stadt
Im Fokus der Jaguar Magazine Ausgabe 02-2015: Kassenschlager aller Art. Unter anderem sprachen wir mit Tom Hiddleston, dem Star vieler Hollywood-Blockbuster (Avengers, Thor) und Gesicht der neuesten Werbekampagne von Jaguar. Mehr als ein Nebendarsteller – wir verraten welche Jaguar-Modelle in welchen Filmen eine Rolle spielen. Außerdem stellen wir in zwei exklusiven Fotoshootings den revolutionären F-PACE und die neue Familie der Jaguar-Limousinen vor.

AUSTRALISCHES

AUSTRALISCHES LEUCHTFEUER Der Meerblick unvergleichlich und die Natur direkt vor der Tür: Das historische Cottage des Leuchtturmwärters am Sugarloaf Point in New South Wales ist kaum zu übertreffen. Ab 275 € ASTROURLAUB IN CHILE Elqui Domos ist eines von weltweit sieben astronomischen Hotels. Die Unterkünfte sind mit geodätischen Kuppeln ausge stattet, die sich öffnen lassen, damit man besser Sterne gucken kann. Ab nicht-astronomischen 175 € PHOTOGRAPHY: LKJDÄLKJDF KJLÄKJ ÖÄÖK ; DFÄÖLKJÄLKDJ ÖÄDFÖÄ (2) 62 j BLOCKBUSTER THE ISSUE

PEOPLE Welches ist eigentlich das größte Unternehmen im Hotelgewerbe? Marriott? Hyatt? InterContinental? Seit fast einem Jahrhundert vermieten sie Hotelzimmer, und groß sind sie zweifellos. InterContinental besitzt 650.000 Zimmer. Aber es gibt jemanden, der mehr Köpfe auf mehr Kissen bettet genaugenommen 800.000 pro Nacht , und er hat erst vor acht Jahren damit angefangen. Im flotten, schwarzen Shirt und mit Turnschuhen eilt Brian Chesky in das Wohnzimmer seiner Vierzimmerwohnung in South of Market, dem vormals wenig angesagten, mittlerweile jedoch hippen Stadtteil von San Francisco. Nicht in das originale Wohn zimmer, sondern in das Duplikat, das er sich in sein riesiges neues Büro in einer ehemaligen Fabrik am Hafen einbauen ließ, wo jetzt seine 900 Mitarbeiter sitzen. So etwas tut man, wenn man ein Unternehmen gründet, das einen mit nur 33 Jahren zum Milliardär macht auf dem Papier. Airbnb, der weltweite Marktplatz für Übernachtungsmöglich keiten, den Chesky mit einem Freund gründete, hat heute 1,5 Millionen Unterkünfte in 191 Ländern im Angebot. Zahlen werden nicht veröffentlicht, aber Analysten behaupten, die Firma werde dieses Jahr rund 1 Mrd. Dollar Umsatz machen. Der soll bis 2020 auf 10 Mrd. Dollar anwachsen. Es wird damit gerechnet, dass die Firma im selben Jahr profitabel wird und auf 3 Mrd. Dollar Vorsteuergewinn kommt. Derzeit wächst sie so schnell, dass sie die liquiden Mittel verzehrt und einen operativen Verlust von etwa 150 Mio. Dollar macht. Wegen des rasanten Wachstums von Airbnb schoss der geschätzte Wert auf etwa 25 Mrd. Dollar. Marriott wird mit 21 Mrd. Dollar bewertet. Das ist ziemlich passabel für ein Start-up, das vor acht Jahren im wahrsten Sinne des Wortes nichts als heiße Luft war. Im Oktober 2007 wagten sich Chesky und sein Mitbewohner Joe Gebbia zum Spaß an ein Experiment, von dessen Scheitern sie überzeugt waren. In San Francisco fand gerade eine Internationale Designkonferenz statt, und alle Hotels waren ausgebucht. „Deshalb beschlossen wir, ein Bed & Breakfast aufzumachen. Wir hatten bloß keine Betten, also holten wir drei Luftmatratzen heraus, pumpten sie auf und nannten das Ganze Air Bed & Breakfast“, erinnert sich Chesky. „Das wollten wir gar nicht gewerblich machen. Wir wollten uns nur die Monatsmiete verdienen. Alle Luftmatratzen waren sofort vermietet, und da fingen wir an nachzudenken.“ Ein paar Monate später wurde Airbnb zu einem Unternehmen. BRIAN CHESKY Nationalität: Amerikaner Alter: 34 Beruf: Internetunternehmer Sonstige Interessen: Industriedesign und Eishockey Das war die Idee die Chance auf die Chesky gewartet hatte, seit er die Rhode Island School of Design abgeschlossen hatte. „Nach dem Examen arbeitete ich in einem Industriedesignladen in Los Angeles. Aber ein Jahr später wurde mir klar, dass es nicht das ist, was ich den Rest meines Lebens tun will. Manchmal bearbeitete ich kleine Projekte mit Existenzgründern, und ich dachte mir: ‚Warum machen die das und nicht ich?’ Ich begriff, dass der Unterschied schlichtweg darin lag, dass sie ihre Chance ergriffen haben und ich nicht. Ich wollte auch so ein Wagnis eingehen.“ Sieben Jahre später hat Airbnb es geschafft, zu einer Ikone des digitalen Zeitalters zu werden. Im Englischen ist es zu einem Verb geworden, wie Google oder Uber. Falls Sie es noch nie ausprobiert haben, es funktioniert so: Sie loggen sich auf der Webseite ein, wählen eine Unterkunft das kann ein ganzes Haus oder eine Wohnung sein, ein Zimmer oder sogar nur ein Schlafsofa. Sie laden Dokumente hoch, um sich auszuweisen, und wenn die Algorithmen von Airbnb bestätigen, dass Sie wirklich sind, wer Sie zu sein behaupten und nicht etwa ein Krimineller, dann können Sie mieten. Airbnb leitet die Zahlung erst 24 Stunden nach der Ankunft des Gastes an den Gastgeber weiter, um sicherzustellen, dass beide Parteien zufrieden sind. Die Webseite verlangt etwa 12 % Provision. Airbnb ist gemeinhin deutlich günstiger als entsprechende Hotelunterkünfte, weil die Vermieter weder Angestellte noch sonstige Kosten haben. Die meisten Gäste bleiben fünf oder sechs Tage und treiben die Anzahl der „Übernachtungen pro Jahr“ von Airbnb in zweistellige Millionenhöhe. Der Durchschnittspreis pro Nacht beträgt 100 Dollar. Der Erfolg von Airbnb bei Urlaubern hat Chesky veranlasst, sich auch in den Geschäftsreisensektor zu wagen. Zu den mehr als 1000 Reiseveranstaltern, mit denen er zusammenarbeitet, gehören die digitale Notizverwaltung Evernote, der BLOCKBUSTER j 63