Aufrufe
vor 3 Jahren

FOCUS STYLE – Oktober 2017

  • Text
  • Interview
  • Uhren
  • Mann
  • Fashion
  • Stil
Zweimal jährlich, erscheint das Supplement FOCUS STYLE als Beilage im FOCUS. Auch die zweite Ausgabe mit zwei Cover-Varianten von Jérôme Boateng und Clemens Schick wurde von Storyboard produziert. Freuen Sie sich auf 44 Seiten Männer, Mode und Uhren.

STYLE

STYLE MÄNNER IN Die Stadt ist bodenständig und gleichzeitig offen für neue Ideen. In Mannheim hat sich in den letzten Jahren eine bemerkenswerte Gründerszene etabliert. Mit jungen Unternehmern, die auch ihre Individualität so erfolgreich macht. Wir haben sechs Mannheimer Gründer getroffen. Und sie geben Einblick in ihren persönlichen und beruflichen Stil. MANNHEIM PROTOKOLLE JELENA PECIC FOTOS CHRISTIAN BORTH „Ich bin ein Fan des Schlichten“ Lucas Pulkert, 26, ist Gründer des Sockenlabels von Jungfeld: „Besonders während der Fashion Week frage ich mich oft, was Stil eigentlich ist. Und stelle immer wieder fest, wie viele Variablen da mit reinspielen. Manche Leute sehen in einem Outfit toll aus, das an mir selbst nichts mehr mit Stil zu tun hätte. Die eigene Haltung spielt die größte Rolle: Stil zu haben, das heißt für mich, sich authentisch zu präsentieren. Ich bin ein Fan des Schlichten. Aber mit unseren bunten Socken werte ich meine Outfits auf. In Deutschland ist der Trend zu bunten Socken sehr spät angekommen. Wir sehen ihn aber als Chance für eine Weiterentwicklung deutscher Mode. Bunte Socken sind ein tolles Mittel, eine gewisse Extrovertiertheit auszudrücken.“ 4 FOCUS STYLE

„Stil bedeutet, dass man sich nicht verkleidet“ Christian Borth, 35, ist ein in Mannheim geborener und international gefragter Fotograf. Er hat diese Strecke geshootet: „Ich habe lange in Paris gelebt, wo ich oft in Cafés saß und mir die unterschiedlichen Interpretationen von Kleidungsstücken angesehen habe. Ich glaube, Stil bedeutet vor allem, dass man sich nicht verkleidet, sondern eine zu seinem Charakter passende Richtung findet. Wenn man sich wohlfühlt, strahlt man das auch aus. Mittlerweile kann man alles miteinander kombinieren: Haute-Couture-Labels kooperieren mit Sneaker-Brands, und Birkenstocks sind super angesagt. Das ist klasse. Ich selbst trage am liebsten dunkle Farben, was sicherlich beruflich bedingt ist. Mein Stil ist sehr unaufgeregt. Ich versuche, ihn mit kleinen Highlights zu kombinieren einer besonderen Sneakerfarbe, ausgefallenen Stoffen oder Schnitten. Bei Fotoshootings erarbeiten wir im Team den Style eines gesamten Looks, setzen Leute in Szene, erschaffen Charaktere. Und ich denke, das macht jeder für sich persönlich genauso, um den Leuten zu zeigen, wie er drauf ist.“ „Grenzen verschwimmen, und Kategorisierungen fallen weg“ Marcel Hofmann, 24, leitet zusammen mit Designer Gabriel Trauth, 27, das moderne Workwear-Label Trauth Fabrikate: „Stil entsteht für mich vor allem über die innere Einstellung einer Person und die daraus folgenden Handlungen. Die geben dem, was man trägt, Bedeutung was ich mit Stil gleich setze. Betrachtet man die Entwicklung der Mode in den letzten 15 Jahren, merkt man: Sportbekleidung, die einst dem reinen Funktionsgedanken unterlag, wurde um Ästhetikund Life style-Aspekte ergänzt. Grenzen verschwimmen immer weiter, und Kategorisierungen fallen weg. Diese Entwicklung sehen wir auch in der Arbeitsbekleidung. Deshalb war es unser Wunsch, funktionaler Arbeitsbekleidung eine neue Wertschätzung zu geben und sie modischer aussehen zu lassen. Natürlich mit der Möglichkeit zu customizen. Denn Arbeits-Outfits werden oft mehr getragen als das, was im privaten Kleiderschrank hängt.“ FOCUS STYLE 5