Aufrufe
vor 3 Jahren

FOCUS STYLE – Oktober 2017

  • Text
  • Interview
  • Uhren
  • Mann
  • Fashion
  • Stil
Zweimal jährlich, erscheint das Supplement FOCUS STYLE als Beilage im FOCUS. Auch die zweite Ausgabe mit zwei Cover-Varianten von Jérôme Boateng und Clemens Schick wurde von Storyboard produziert. Freuen Sie sich auf 44 Seiten Männer, Mode und Uhren.

OMEGA RAIL- MASTER 60TH

OMEGA RAIL- MASTER 60TH ANNIVERSARY EDITION Mit nur 38 mm eine der kleinsten neuen Omega-Uhren. Dank des neuen Kalibers 8806 kann die Railmaster von 2017 Magnetfeldern von bis zu 15.000 Gauß standhalten Circa 6.500 Euro, omegawatches.com RADO HYPER- CHROME CAPTAIN COOK Auch die Hyper- Chrome ist eine Neuauflage. Die neue Interpretation des Klassikers von 1962 behält den Gehäusedurchmesser von 37 mm und das Original-Zifferblatt Circa 1.800 Euro, rado.com 22 FOCUS STYLE

CHANGE ZENITH HERITAGE 146 Die Heritage 146 ist mit Zeniths berühmtem Kaliber El Primero ausgerüstet und verfügt über eine Gangreserve von 50 Stunden Circa 5.600 Euro, zenith-watches. com HAMILTON VENTURA Das Originalmodell der Ventura von 1957 war die erste batteriebetriebene elektrische Uhr der Welt. Die Kollektion von 2017 bietet neue Kombinationen und Farben Circa 800 Euro, hamiltonwatch. com HUBLOT CLASSIC FUSION TITANIUM 38MM Die Classic Fusion Titanium ist mit dem Hublot-eigenen Uhrwerk Unico ausgestattet und bietet eine Gangreserve von 42 Stunden. Das 38-mm-Gehäuse ist das kleinste der beständig wachsenden Fusion-Linie Circa 6.000 Euro, hublot.com W enn es im Jahr 2017 einen Trend in der Uhrenbranche zu erkennen gibt, dann: Vintage! Wie der Zeiger eines hochwertigen Schweizer Uhrwerks ist die Retro-Welle unerbittlich vorangerückt. Alle großen Hersteller zelebrieren in puncto Design und Handwerkskunst eine längst vergangene Ära. Diese Tendenz wurde nirgendwo deutlicher als auf der BASELWORLD 2017, dem jährlichen Treffpunkt der Branche, auf dem traditionell neue Modelle vorgestellt werden. Einstiegsmarken und auch Luxusuhrenhersteller präsentierten Sondereditionen und neue Interpretationen klassischer Modelle, die aussehen wie aus einem Katalog der 1960er-Jahre. Die größten Trends: kleinere Gehäuse, künstliche Patina, „Tropical‘‘-Zifferblätter und breite Pfeilzeiger. Die beliebtesten Modelle reichten von Schmuckuhren, die gut zum Set von „Mad Men‘‘ passen würden, bis hin zu zahllosen neu aufgelegten Rennsport-Chronographen wie der Omega Speedmaster und der Autavia von Jack Heuer, die Formel-1-Rennfahrer Jochen Rindt trug. Die Rückkehr des Retro-Designs ist Teil eines breiteren Modetrends für Männer, die den Oversize-Hoodies und der von Sportbekleidung inspirierten Streetwear der 90er-Jahre einen zeitlosen Akzent vorziehen. Aber insbesondere für Uhrenhersteller scheint es nach jahrelanger Umsatzschwäche ein kluger Zug gewesen zu sein, den Stil der goldenen Zeiten der Uhrenindustrie wieder aufzunehmen. Manchmal lohnt sich ein Blick zurück, wenn man in die Zukunft sehen möchte. FOCUS STYLE 23